Erweitert stationäre Phase.

Die erweitert stationäre Phase versteht sich als mögliche Ergänzung zur stationären Therapie im Haupthaus und ist eine autonome Wohngruppe für 10-12 PatientInnen in einer fünf Gehminuten entfernten Außenstelle.
Das Behandlungsangebot ist ähnlich wie in der stationären Phase, jedoch durch noch mehr Selbstverantwortung der KlientInnen gekennzeichnet.

Neben einem dichten milieu- sowie psychotherapeutischen Angebot, Arbeit in den Werkstätten sowie medizinischer Behandlung und sozialarbeiterischer Betreuung gibt es die Möglichkeit die Freizeit außerhalb des Hauses zu verbringen. Die Fähigkeit zur Selbstkontrolle und Selbstmanagement wird so rasch offenkundig, somit bietet diese Erprobungsmöglichkeit unter hoher sozialer Kontrolle einen dicht begleiteten Übergang zu ambulanten Therapieformen.