T +43 (1) 979 10 83 office@shh.at
Public library bookshelf

Forschung

Das Schweizer Haus Hadersdorf führt laufend wissenschaftliche Forschungsprojekte durch, es bestehen Kooperationen auf nationaler und internationaler Ebene. Im Folgenden findet sich eine Auswahl an Projekten und Publikationen des SHH:

Seit 2004: Mitveranstalter der Reihe „Europäische Konferenz zur Gesundheitsförderung in Haft“ http://gesundinhaft.eu/

Junkies im Ruhestand – in: Die Zeit , Ausg. v. 23.02.2015

Barbara Gegenhuber, Wolfgang Werdenich (2013): Die Rolle der Gutachter im Strafverfahren. Journal für Strafrecht 5-6, 217-219.

Barbara Gegenhuber (2013): Online-Beratung für polytoxikomane Drogenabhängige. Wien.

Mitwirkung Harald Spirig bei European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction – EMCDDA, Drug and Prison European Meeting, zur Erstellung des „Questionnaire on Drug Use among Prisoners (EQDP)“ , 2012 – 2013, Lissabon.

Vortrag Harald Spirig bei „Residential treatment for drug users in Europe“, European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction – EMCDDA, Reitox Network Academy, 22 – 23 Februar 2012, Lissabon.

Wolfgang Werdenich, Barbara Gegenhuber (2011): APM – Aktives Patientenmanagement. Suchtmedizin 13(3), 146.

Wolfgang Werdenich, Harald Spirig, Regina Agostini, Isabell Ginzel, Barbara Gegenhuber (2011): Die dezentrale Phase des SHH-Behandlungsprogrammes als Sonderform einer Sucht-Tagesklinik. Suchtmedizin 13(3), 146-147

Irmgard Eisenbach-Stangl, Harald Spirig (2010): Auch Drogenabhängige werden älter. Zur Lebenssituation einer Randgruppe. Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung, Schweizer Haus Hadersdorf. Wien.

2008 – 2010 Österreichischer Projektpartner von „Senior Drug Dependents and Care Structures – SDDCARE“ – EU-Projekt Nr. 2006 346, European Commission – Executive Agency for Public Health Programme of community action in the field of public health 2008 – 2010.Im Rahmen des EU-Programms AGIS Kooperationspartner einer internationalen Studie zu Substitution im Strafvollzug. ec.europa.eu

Kooperationspartner des EU-Projekts QCT – Quasi Compulsory Treatment zu den Behandlungsformen für Drogenabhängige im Spannungsfeld zwischen „Zwang“ und „Freiwilligkeit“.