T +43 (1) 979 10 83 office@shh.at

Forschung

Das Schweizer Haus Hadersdorf führt laufend wissenschaftliche Forschungsprojekte durch, es bestehen Kooperationen auf nationaler und internationaler Ebene. Im Folgenden findet sich eine Auswahl an Projekten und Publikationen des SHH:

Seit 2004: Mitveranstalter der Reihe „Europäische Konferenz zur Gesundheitsförderung in Haft“ http://gesundinhaft.eu/

Junkies im Ruhestand – in: Die Zeit , Ausg. v. 23.02.2015

Barbara Gegenhuber, Wolfgang Werdenich (2013): Die Rolle der Gutachter im Strafverfahren. Journal für Strafrecht 5-6, 217-219.

Barbara Gegenhuber (2013): Online-Beratung für polytoxikomane Drogenabhängige. Wien.

Mitwirkung Harald Spirig bei European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction – EMCDDA, Drug and Prison European Meeting, zur Erstellung des „Questionnaire on Drug Use among Prisoners (EQDP)“ , 2012 – 2013, Lissabon.

Vortrag Harald Spirig bei „Residential treatment for drug users in Europe“, European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction – EMCDDA, Reitox Network Academy, 22 – 23 Februar 2012, Lissabon.

Wolfgang Werdenich, Barbara Gegenhuber (2011): APM – Aktives Patientenmanagement. Suchtmedizin 13(3), 146.

Wolfgang Werdenich, Harald Spirig, Regina Agostini, Isabell Ginzel, Barbara Gegenhuber (2011): Die dezentrale Phase des SHH-Behandlungsprogrammes als Sonderform einer Sucht-Tagesklinik. Suchtmedizin 13(3), 146-147

Irmgard Eisenbach-Stangl, Harald Spirig (2010): Auch Drogenabhängige werden älter. Zur Lebenssituation einer Randgruppe. Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung, Schweizer Haus Hadersdorf. Wien.

2008 – 2010 Österreichischer Projektpartner von „Senior Drug Dependents and Care Structures – SDDCARE“ – EU-Projekt Nr. 2006 346, European Commission – Executive Agency for Public Health Programme of community action in the field of public health 2008 – 2010.Im Rahmen des EU-Programms AGIS Kooperationspartner einer internationalen Studie zu Substitution im Strafvollzug. ec.europa.eu

Kooperationspartner des EU-Projekts QCT – Quasi Compulsory Treatment zu den Behandlungsformen für Drogenabhängige im Spannungsfeld zwischen „Zwang“ und „Freiwilligkeit“.